Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen

INTERVIEW: ARKU setzt auf den Verband und Industrie 4.0

Publiziert 03.04.2019

Andreas Hellriegel, Geschäftsbereichsleiter bei der ARKU Maschinenbau GmbH, über die Bedeutung von Industrie 4.0, Kundenbedürfnisse und die Anforderungen von morgen.

 

Welche Bedeutung hat Industrie 4.0 für die ARKU Maschinenbau GmbH?

 

Andreas Hellriegel: Industrie 4.0 ist ein Thema, das die Fertigung unserer Kunden verändern wird und teilweise heute schon maßgeblich beeinflusst. Daher ist es aus unserer Sicht sehr wichtig, Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung hautnah mitzuverfolgen. Dabei sehe ich insbesondere den Industry Business Network 4.0 e.V. als einen der aktiven Treiber, der unter seinem Verbandsdach eine Vielzahl von Firmen vereinen konnte.

 

Verlangen Ihre Kunden bereits Industrie 4.0 Lösungen?

 

Hellriegel: Wir bieten hier bereits Produkte an. Besonders innovative Kunden von uns haben das Potential erkannt und zusammen mit ARKU bereits erste vernetzte Fertigungsstraßen realisiert. Die ersten Gespräche haben aber auch gezeigt, dass vor allem bei Lohnfertigern, zum Beispiel in Brennschneidbetrieben, die Eintrittshürden zu einer vernetzten Fertigung noch recht hoch sind und erst einmal in Richtung Handling, Logistik und Automatisierung investiert wird.

 

Andreas Hellriegel,
Geschäftsbereichsleiter bei ARKU Maschinenbau GmbH

Wie sieht ARKU die Zukunft von Industrie 4.0 in den nächsten drei Jahren?

 

Hellriegel: Die Fertigungsbranche ist in dem Bereich sehr breit gefächert. Viele größere Unternehmen, insbesondere in der Serienfertigung, haben den Einstieg in den Bereich der vernetzten Fertigung ja bereits vollzogen. Im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen, den Laser-Job-Shops oder Brennschneidbetrieben, befinden wir uns in den nächsten Jahren aus meiner Sicht allerdings weiterhin in einer Findungsphase. Wir Maschinenhersteller müssen konkrete Produkte in dem Bereich anbieten, damit die Mehrwerte für den Kunden sichtbar sind. Ich persönlich glaube daher, dass es in den nächsten 3 Jahren kleine aber smarte Insellösungen sein werden, ähnlich der heutigen Handy-Apps, die dies erfüllen können.