Industry Business Network 4.0

Green SmartFactory 4.0: Teilnehmer bringen Bundle-Angebot auf den Markt

Die neuste Feinplasmastromquelle aus dem Hause Kjellberg, die neuste Filteranlage von TEKA und die neuste Portalschneidanlage von MicroStep: Alle drei werden seit kurzem im Bundle zusammen angeboten – alle drei eint, dass sie für eine Nutzung von IndustryFusion vorbereitet sind und daher unter dem Label der Green SmartFactory 4.0 beworben werden.

Green SmartFactory 4.0 ist das Leuchtturmprojekt des Industry Business Network 4.0, bei dem die Digitalisierung und interoperable Vernetzung mit IndustryFusion herstellerübergreifend konkret umgesetzt wird und neue Businesscases aufgebaut werden. Nun haben drei Teilnehmer des Projekts ein besonderes Bundle auf den Markt gebracht: MicroStep bietet seine neue Portalschneidanlage PL Compact zusammen mit der neuen Filteranlage AirCube von TEKA und der Plasmastromquelle Q 1500 von Kjellberg an. Alle drei werden unter dem Label „Green SmartFactory 4.0“ vermarktet, das dafür steht, dass die einzelnen Komponenten für eine Nutzung von IndustryFusion vorbereitet sind – der herstellerübergreifenden Open-Source-Vernetzungslösung für Smart Factories und Smart Products.

„Das Bundle ist für Anwender der ideale Einstieg in die Welt der herstellerübergreifend vernetzten Fertigung“, sagt Igor Mikulina, Vorsitzender des Industry Business Network 4.0 sowie Präsident der IndustryFusion Foundation. Projektleiter Dr. Konstantin Kernschmidt ergänzt: „Im Prinzip arbeiten alle drei Anlagen allein auf der maschinellen Ebene bereits perfekt zusammen – mit IndustryFusion und der digitalen Vernetzung erhält der Anwender allerdings zusätzliche Mehrwerte.“ Das beginnt bei der Transparenz über alle mit IndustryFusion verbundenen Anlagen auf deren Grundlage beispielsweise eine Optimierung der Fertigungs-KPIs vorgenommen werden kann. Informationen wie Maschinenzustände, Fehlermeldungen oder anstehender Wartungsbedarf werden damit für alle an IndustryFusion angeschlossenen Maschinen und Anlagen zentral zur Verfügung gestellt. Und das ist erst der Anfang: „IndustryFusion wird sich zu einem Ökosystem entwickeln, das den Einstieg in disruptive Businessmodelle wie Production Sharing oder Pay per Use ermöglicht – davon werden vor allem die Anwender immens profitieren“, sagt Dr. Konstantin Kernschmidt. Auch Bestandsanlagen, die bereits in der Fertigung im Einsatz sind, können im Übrigen relativ unkompliziert in das System eingebunden werden.

Das Bundle von MicroStep, Kjellberg und TEKA ist lediglich ein erster Schritt, weitere Hersteller arbeiten bereits intensiv daran, ihre Produkte mit IndustryFusion vernetzbar zu machen: „Alle Hersteller, die sich in unserem Verband im Rahmen unseres Leuchtturmprojekts aktiv engagieren, sind explizit dazu eingeladen, sich ebenfalls zu beteiligen und entsprechende Angebote unter dem Label der Green SmartFactory 4.0 auf den Markt zu bringen“, so Igor Mikulina.

Aktuell nehmen folgende Firmen aktiv am Verbandsprojekt Green SmartFactory 4.0 teil:

  • ARKU (Entgrat- und Richtmaschinen)
  • Eckelmann (Steuerung und Antriebssysteme)
  • Guttroff (Gase und Roboterlösungen)
  • Ibeda (Gasversorgung)
  • Kemppi (Schweißgeräte)
  • Lissmac (Schleif- und Entgratmaschinen)
  • Novus air (Absaug- und Filtertechnik)
  • Kjellberg (Plasmaschneidtechnik)
  • TEKA (Absaug- und Filtertechnik)
  • MicroStep (Schneidanlagen)